(Pop)kultur, 366
Kommentare 2

Prüfungsphase WS 2015/16 Lieblingsmusik.

PicsArt_02-11-06.18.31

Es ist wieder soweit: Herrscharen von Studenten belagern kollektiv Bibliotheken, Cafés, ihr altes Kinderzimmer oder gar den WG-Gemeinschaftsraum, um sich in ihre Uni-Unterlagen zu vertiefen. Entweder stehen sie kurz vor oder stecken bereits mittendrin in der aktuellen Prüfungsphase ( so wie ich ). Und während manch einer mit Aufputschmitteln, fragwürdigem Paarungs- und Trinkverhalten oder dem übermäßigem Verzehr von Junk Food gegen die Prüfungsangst, Versagensangst, dem Schlafmangel und der schier grenzenlosen Masse an Lehrstoff  ankämpft, hilft bei mir stets der beherzte Griff zum Handy samt Köpfhörern. Nicht, dass ich nicht schon Teile der eben genannten Aufzählung ausprobiert hätte, aber der (für mich) schnellste und effektivste (und gesündeste) Weg, abzuschalten, ist immer noch das Anhören von Musik.

Meine Lieblingsmusik während der Prüfungsphase WS 2015/16

Mir ist aufgefallen, dass ich während der konkreten Vorbereitungsphase vor allem auf Musik zurückgegriffen habe, die mir bereits vorher (ziemlich lange) bekannt war. Bekanntes beruhigt schließlich – so funktioniert zumindest das Konzept des Menschen als Gewohnheitstier. Jedes Lied, dass ich während diesen Tagen und Wochen neu kennengelernt habe, wurde mir entweder empfohlen oder ich habe es über irgendwelche Verlinkungen entdeckt. Eher selten habe ich mich aktiv auf die Suche nach neuer Musik begeben (Zeitmangel sei Dank). Geht es euch in stressigen Zeiten genauso, oder begebt ihr euch gerade dann auf die Suche nach neuen Ohrwürmern?

Hier jedenfalls eine Liste von den Liedern, die ich in letzter Zeit in Dauerschleife gehört habe, um wieder runterzukommen/abzuschalten/mich abzulenken/Lernfrust abzulassen. Ich habe die einzelnen Links bewusst (fast) unkommentiert gelassen, damit ihr euch selbst ein Bild zu den einzelnen Liedern machen könnt. Größenteils seid ihr hier mit Youtube-Links konfrontiert – die Lieder, die ich dort nicht finden konnte, habe ich mit einem entsprechenden Amazon-Link versehen. Diese sind nicht Teil eines Partnerprogramms – ich will nur, dass ihr die Möglichkeit habt, in alle Lieder reinzuhören.

Und nun wünsche ich euch viel Spass beim Reinhören! Vielleicht entdeckt ihr ja was Neues oder bereits Liebgewonnenes – und nicht vergessen: über Geschmack kann man streiten (man kanns aber auch lassen )

P.S.: Am 24.2. schreibe ich meine letzte Prüfung für dieses Semester, den letzten Vortrag des Semesters halte ich einen Tag später. Danach gibts dann wieder regelmäßig Beiträge

2 Kommentare

  1. Hey Sassi.
    Ich habe bei Stress leider wenig Zeit, um neue Songs zu finden. Trotzdem muss mich Musik begleiten. Täglich! Dann höre ich in stressigen Phasen eher „ältere“ Songs, als neue kennen zu lernen.
    Wow, Nirvana, „Home“, Jess Glynne! Daumen hoch.
    Vielen Dank für das Bekanntmachen mit Savannah Brown. Sie ist echt klasse! Super Stimme, super Gedichte, super Mädchen!
    Die Hälfte der Songs hier kannte ich sogar.
    Bei dem Titelbild hätte ich nicht geahnt, dass dir Rap so liegt.
    Wie war die Prüfung? Alles gut gegangen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *